Zum Inhalt springen
14.06.2017

Gemeinsam Wege der Hoffnung öffnen: Jugendfahrt nach Taizé

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taizé-Fahrt kamen begeistert zurück. pde-Foto: Bischöfliches Jugendamt Eichstätt

Eichstätt/Taizé. (pde) – Unter dem Taizé-Motto „Gemeinsam Wege der Hoffnung öffnen“ haben sich 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Diözese Eichstätt auf den Weg zur ökumenischen Brüdergemeinschaft von Taizé in Ostfrankreich gemacht. Bei der Fahrt der Katholischen Jugendstelle Schneemühle unter der Leitung von Rowena Roppelt, Referentin für jugendpastorale Projekte im Bischöflichen Jugendamt Eichstätt, ging es darum, eine Woche einfach zu leben. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen fanden Zeit und Ruhe für sich, konnten den Stress und die Hektik von Zuhause hinter sich lassen und in Gemeinschaft mit anderen Jugendlichen leben.

Zum Programm in Taizé gehört das Gebet drei Mal am Tag, zu dem die Mönche rufen, mit seiner einzigartigen Atmosphäre. In Kleingruppen werden Bibelstellen gelesen und besprochen, außerdem gibt es Gemeinschaftsspiele und praktische Aufgaben zu erledigen. Die Teilnehmenden aus dem Bistum Eichstätt brachten viele Ohrwürmer der Taizé-Gesänge mit nach Hause und berichteten von einem durch neue Impulse gestärkten Glauben.